Rüebli-Salat

Was tun mit den Rüebliresten aus dem Entsafter?

Etwas Rüeblisaft, den Saft einer frisch gepresste Orange, Olivenöl und milden Apfelessig dazugeben, mit Meersalz abschecken. Optional Cottage-Cheese daruntermischen – für den Geschmack und das Auge. Vor dem Servieren mit frischen oder getrockneten Kräuter dekorieren.

Orangen-Randen-Feta-Salat

Salat
100 g Nüssler
300 g Randen gekocht
3 Orangen
100 g Feta Bio
1 Hand voll Baumnüsse

Sauce
2 EL Aceto Balsamico
4 EL Olivenöl
1 EL Birnel
1 TL Senf
Meersalz

Nüssler waschen, gut abtropfen und in eine Schale verteilen. Randen schälen, in Schnitze schneiden und über den Salat verteilen. Orangen schälen und in einem Teller in Schnitze schneiden um den Saft aufzufangen. Dabei bewusst durch die Schnitze schneiden (falsch filetieren). Orangenschnitze über den Salat verteilen.

In den Teller mit dem Orangensaft die übrigen Salatsaucen zugeben und gut verrühren. Mit Meersalz abschmecken.

Feta in kleine Würfel schneiden und Baumnüsse grob hacken.

Kurz vor dem Servieren die Sauce über den Salat geben sowie den Feta und die Baumnüsse über den Salat verteilen.

Panna Coco à l´Orange

Panna Coco
4 dl Kokosmilch
1 dl Bio-Vollrahm
50 g Birnel
2 TL Agar-Agar
Minzblätter (Deko, optional)

Sauce
3 Orangen
2 EL Birnel

Kokosmilch, Rahm, Birnel und Agar-Agar in einer Pfanne gut verrühren. Unter ständigem Rühren aufkochen und 2 Minuten weiterköcheln lassen. Danach in 4 Förmchen giessen (z. B. Kaffeetassen) und mindestens 2 Stunden kühl stellen.

Orangen schälen und in einem Teller in Schnitze schneiden. Dabei bewusst durch die Schnitze schneiden (falsch Filetieren). Schnitze beiseite stellen und den Saft im Teller mit dem Birnel verrühren.

Zum Anrichten mit einer Messerspitze das Panna Coco von der Förmchenwand lösen und in je einen Teller stürzen. Orangenschnitze auf die Teller verteilen und den Saft darübertäufeln. Wenn vorhanden mit Minzblättern garnieren.

Variante anstelle von Orangen und Birnel: 250 g Himbeeren mit 2 EL Xylit süssen und kurz vor dem Servieren erhitzen.

Ameisen mit Lauch (Hackfleischgericht)

2 EL Ghee
2-3 Knoblauchzehen
200 g Lauch
400 g Rindshackfleisch Bio
1 TL Bouillonpulver
2 EL Tomatenpüree
2 EL Aceto Balsamico
2 EL Sojasauce
2 El Fischsauce

Knoblauchzehen in Scheiben schneiden und in einer Bratpfanne im Ghee anbraten. Den fein geschnittenen Lauch zugeben und unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten andünsten. Hackfleisch dazugeben und ca. 5 Minuten weiterrühren, bis kein rohes Fleisch mehr sichtbar ist. Tomantenpüree dazugeben und gut verrühren. Hitze zurückstellen.

Bouillonpulver, Aceto Balsamico, Sojasauce und Fischsauce dazugeben und gut umrühren. Bratpfanne zudecken, Hitze auf ein Minimum reduzieren und die «Ameisen» vor dem Servieren 5-10 Minuten ziehen lassen.

Quinoa-Burger

2 EL Ghee (Bratbutter)
200g Rüebli, in feinen Streifen
200g Lauch, in feinen Streifen
1 Knoblauchzehe, gepresst
150g Quinoa
1TL Chilipulver
½TL Kurkuma
¾TL Meersalz
3dl Wasser
400g geschwellte Kartoffeln
1 Eigelb
Ghee (Bratbutter) zum Braten
125g Frischkäse mit Kräutern (optional)

Rüebli, Lauch und Knoblauch mit Ghee andämpfen. Quinoa beigeben und mitdünsten, würzen. Wasser dazugiessen, aufkochen. Hitze reduzieren, zugedeckt ca. 15 Min. weich köcheln.

Kartoffeln in einer Schüssel mit einer Gabel fein zerdrücken. Quinoa-Gemüse-Mischung beigeben, mischen, auskühlen. Eigelb darunterrühren. Masse zugedeckt ca. 1 Std. stehen lassen.

Mit nassen Händen ca. 12 Burger formen. Ghee in einer beschichteten Bratpfanne heiss werden lassen. Hitze reduzieren. Burger bei mittlerer Hitze portionenweise beidseitig je ca. 5 Min. braten. Optional: Kräuterfrischkäse dazu servieren.

Safran-Sellerie-(Ris)otto

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Ghee (Bratbutter)
600 g Sellerie
1 dl Weisswein
2 dl Bouillon
Safran, 1 Briefchen
1/2 TL Kurkuma
2 x 100 g Parmesan
100 g Sauerrahm
Salz und Pfeffer

Sellerie schälen und in kleine Würfel schneiden, hacken oder raffeln. Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Zwiebel und Knoblauch im Ghee kurz anbraten. Sellerie dazugeben und unter Rühren andünsten. Safran in wenig Bouillon auflösen und beiseitestellen. Wein und Bouillon abwechslungsweise dazugeben und garen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist und der Sellerie bissfest ist.

Safran, Kurkuma, 100 g Parmesan und Sauerrahm darunterziehen und gut umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren in eine Form geben und direkt auf die vorgewärmten Teller stürzen. Mit Parmesan und Gewürzen garnieren. Den restlichen Parmesan separat dazu servieren.

Variante:
350 g Sellerie und 350 g Reis mit 3 dl Weisswein und ca. 1 Liter heisse Gemüsebouillon

Chicorée-Blume

Eine Vorspeise fürs Auge und den Gaumen.

Einen grünen Salat der Wahl zubereiten und in Schalen verteilen. Die Chicorée-Blätter rund um die Teller verteilen. Mit Tomaten und grünen Kräutern garnieren.

Brotrezept mit Urdinkelmehl

1 Tasse gemahlene Mandeln
1 Tasse Hirseflocken
1 Tasse Urdinkel Vollkornmehl
½ Tasse Baumnüsse
1 Päckli Trockenhefe
3 TL Flohsamenschalen
1 ½ Tasse lauwarmes Wasser
Salz und optional Kümmel
Sonnenblumenkerne

Zutaten mit einer Gabel gut vermischen und zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 1h gehen lassen. Kleine Brote formen, in Sonnenblumenkernen wenden und mit Abstand auf ein mit Backreinigungspapier ausgelegtes Blech geben. Blech in den kalten Ofens schieben.

Backen: 30 Minuten 180°Grad Umluft, Brote drehen, 10 Minuten weiterbacken, Ofen ausschalten und die Brote weitere 10 Minuten im Ofen fertigbacken. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Chili-Schoggi-Kugeln

200 g gemahlene Mandeln
100 g schwarze Schokolade
100 g Puderzucker
2 Eiweiss, steif geschlagen
1 EL Kirsch
½ TL Chilipulver
wenig Salz

Schokolade mit heissem Wasser übergiessen, Wasser umgehend abgiessen.  Salz und Kirsch dazugeben, nach und nach Zucker und die gemahlenen Mandeln sowie das Chilipulver beigeben.  Das Eiweiss darunterziehen und alles zu einem Teig zusammendrücken. Zugedeckt ca. 1h kühl stellen.

Mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und Kugeln formen.  Im vorgeheizten Ofen 2 Minuten bei 250°C backen.

Vor dem Servieren mit wenig Puderzucker bestreuen.